NEPAL

GRENZE BANBASA – BARDIA NP – LUMBINI – BHAIRAHAWA – KATHMANDU – BHAKTAPUR – NARGAKOT – GRENZE KAKARBHITTA

Gesamtkilometer ca. 1500 Kilometer
Gesamtdauer 30 Tage
Übernachtungen 1x Bardia Eco Lodge, Bardia Nationalpark
1x Garten des Maya Guest House, Kathmandu
10x Irvines Werkstatthof, Kathmandu
Benzinpreis 3,50 Euro (aufgrund von Benzinknappheit)
Durchschnittstemperatur 25°C tags, 12°C nachts
Grenzen Indien – Nepal: Banbasa / Mahendranagar
Nepal – Indien: Kakarbhitta / Naksalbari
Mahlzeit … einen westlichen Capucchino und ein Croissant!
Besonderheiten: Bandhs und Knappheit an Energie sind keine guten Zeitpunkte, um nach Nepal zu reisen

Trotz Erdbeben waren die Straßen, insbesondere der Highway quer durch die Tiefebene Nepals, außerordentlich gut. Das, was die Medien im Frühjahr 2015 prophezeit hatten, traf in keinster Weise auf die Hauptverkehrsadern zu. Da wir aufgrund des Treibstoffmangels keine Abstecher nach Pokhara oder in die Berge unternommen haben, können wir den Zustand der Nebenstrecken nicht beurteilen. Aufräumarbeiten haben aber seit den Erdbeben stetig stattgefunden und die Touristenbusse fahren gefühlt zu jeder Attraktion.

Grundsätzlich gab es genügend wilde Campingflächen, doch in Nepal ist man auch nie einsam. Meistens waren die Menschen sehr zurückhaltend und freundlich. Leider hat uns aber auch jemand an einem der einsameren Plätze bestohlen.

Tankstellen gibt es überall. Das liest und hört man gerne, wenn sie denn voll sind. Bei Treibstoffmangel nützen einem hunderte von Tankstellen herzlich wenig. Man muss Kontakte haben, um auf dem Schwarzmarkt ohne Warterei an Benzin oder Diesel zu bekommen. Der kostet dann meist das drei- bis fünffache und ist leider gepanscht. Das war das erste Mal, dass wir uns einen Long Range Tank gewünscht haben!

In den Bergen gibt es überall Quellwasser aus einem Schlauch oder Rohr, das gefiltert genutzt werden kann. Man kann aber auch die großen 20 Liter Wasserballons für umgerechnet 20 – 30 Cent in fast jedem Laden kaufen. Da fährt man fast schon besser mit, ohne sich den Wasserfilter unnnötig zuzusetzen.

>Zum Reisetagebuch Nepal