MOIN MOIN …

... WELCOME / HOLA / VÄLKOMNA ... und WILLKOMMEN

im Reisetagebuch von Thomas und Mr. Bushi

 

Was für den Muslimen Mekka, für den Christen Santiago de Compostela und für den Juden der Berg Sinai, für den Hindu das Fest Kumbh Mela und für den Buddhisten der Berg Kailash ist, das bedeutet für uns Atheisten die Weltreise. Da ich aber nicht mühselig wie alle anderen zu Fuß um die Welt pilgern wollte, entschloß ich mich für eine Fahrt ab 2015 mit dem eigenen Auto. Die Wahl fiel auf ein älteres Model mit einfachem Otto-Motor. Den unmodernen Spritverbrauch muss ich dabei in Kauf nehmen – und auch die daran angepasste maximale Reisegeschwindigkeit: 90 km/h.

Bis Anfang 2016 war Sarah in diesem Blog federführend, doch mit ihrer Rückkehr von Asien nach Deutschland übernahm ich, Thomas, das komplette Ruder und schreibe nun mit viel Herzblut über meine persönlichen Erfahrungen, Wünsche und Träume, gegen das Vergessen der unzähligen Kleinigkeiten, Ortsnamen oder kuriosen Mahlzeiten, und gebe Dir gleichzeitig viele hilfreiche Informationen und praktische Tips für die Planung Deiner eigenen Reise.

Und jetzt viel Spaß beim Lesen!

RÜCKBLICK IN DAS JAHR 2015 ... WO ALLES BEGANN

ein besonderes Jahr, eines mit großen Veränderungen für Sarah und mich, unsere Familie, Freunde und auch damit ehemaligen Arbeitgeber. Schluß, aus, Peng!

Wir kündigten unsere Arbeitsplätze, verkauften den Großteil unseres Hab und Guts, und wechselten in unser neues Zuhause: in einen Mitsubishi L300 4WD. Keine Toilette, eine 3qm Wohnfläche für 2 Personen, übernachten im Auto und draussen kochen bei Wind und Wetter – Schnee, Regen und schwüler Hitze. Reisen abseits des Massentourismus. Mit Allrad und einer ordentlichen Portion Mut kreuzten wir Flüsse und wolkenbedeckte Pässe, wühlten uns durch den Schlamm und fanden traumhafte Plätze, fernab jeder Hochglanzbroschüre.

In 15 Monaten fuhren wir mit unserem 22 Jahre alten Mitsubishi L300 4WD von Rostock nach Kuala Lumpur in Malaysia. Dabei durchquerten wir 15 Länder, angefangen von Russland, die Mongolei über die Zentralasiatischen Länder und Pakistan, die Himalaya Region und Myanmar bis nach Südostasien. Auf Routen wie der Seidenstraße, dem Pamir Highway sowie dem Karakorum Highway legten wir insgesamt 45.000km zurück.

Aber auch 2016 hatte einschneidende Veränderungen für uns parat. Asien war ein Scheidepunkt für gemeinsame Ziele und Träume, aber auch ein Kontinent der uns zum Nachdenken angeregt hat. Was sind die einzelnen persönlichen Ziele dieser Reise? Wie geht es weiter? Was ist finanziell noch machbar und umsetzbar?

Fragen die beantwortet werden wollen … Wo? Na klar, hier!

Die Reise geht weiter …

DER, DIE, DAS - WER, WIE, WAS

THOMAS LETZTER STANDORT